HINTER DEN BERGEN DAS MEER / DIETRO LE MONTAGNE IL MARE

Thomas Thiede, LTP220216, 2016

Thomas Thiede, LTP220216, 2016

ERÖFFNUNG: Freitag, 29. April 2016 um 19.30 Uhr / INAUGURAZIONE: venerdì 29 Aprile 2016, ore 19.30
KURATOR / A CURA DI: Emmanuel Walderdorff
ÖFFNUNGSZEITEN / ORARIO D’APERTURA: 30.04.2016 – 07.05.2016, 17–20 h täglich / tutti i giorni + auf Anmeldung  / su appuntamento: +49 1794620105
KÜNSTELER_INNEN / ARTISTI: Elisabeth Altenburg, Julia Schrader, Stepanek&Maslin, Frank Ahlgrimm, Hannes Egger, Clemens Kaletsch, Svätopluk Mikyta, Hans Pfrommer, Jakob Roepke, Philipp Schönborn, Thomas Thiede

––––––––––––––––––––––––––––––––

DT
Die Emmanuel Walderdorff Galerie präsentiert die Wanderausstellung „Hinter den Bergen das Meer“ als würdigen Schlusspunkt in der Kunsthalle Eurocenter Lana. Vom Norddeich über das deutsche Mittelgebirge in Limburg und das voralpine München wanderte sie in geographischer Hinsicht schließlich ganz gemäß der inhaltlichen Ausrichtung von der deutschen Nordsee bis in die Südtiroler Alpen.

Als Projektionsflächen einer universellen Sehnsucht dienen die Berge und das Meer dem Menschen seit jeher in gleichen Maßen: Die Berge sind, ob schroff oder sanft, als Sinnbild des Charakters und des Unverrückbaren, die wohl urtümlichste Heimat des modernen Kitsches und – zwei Jahrhunderte zurückgedacht – auch schon Inspirationsquell seiner wesentlich angeseheneren Schwester – der Romantik. Auf der anderen Seite steht das Meer: Sinnbild der Unendlichkeit, und dank der Unbeugsamkeit seiner Gezeiten der einzig legitime Pate des Authentischen. Obwohl ihnen in der allgemeinen Wahrnehmung oft die Rolle eines Gegensatzpaares zugeordnet wird, sind Berge und Meer eigentlich einsame Angehörige ein und derselben Spezies – der übergeordneten Landschaftsideale. Wie es allerdings ihre Charakterisierung als Sehnsuchtsorte schon vorwegnimmt, haben beide mindestens einen Haken: Wenn man das eine hat, dann wird einem naturgemäß das andere fehlen. Dass sich die bildenden Künste Berge und Meer seit Jahrhunderten in jeder erdenklichen Form und vor jedem erdenklichen geistigen Hintergrund als Motiv zueigen machten, liegt letztlich vielleicht in genau diesem Aspekt begründet. Denn was auch immer die Realität entbehrt, das ist der Imagination eine Lücke, die sie sich erschließen und in der sie fruchtbar werden kann.

Mit der thematischen Ausstellung „Hinter den Bergen das Meer“ möchte die Unmöglichkeit und auch die Unerwünschtheit eines wunschlosen Zustandes thematisieren und sie gleichzeitig für einen Moment in der Bildwelt aufheben. Das Dilemma, das sich in Svätopluk Mikytas Dyptichon mit dem Titel „Sich sehnen aber nicht haben“ namentlich abgebildet wird, ganz im Sinne dieser Idee, erst auf der Ebene der bildlichen Darstellung tatsächlich im ganzen Ausmaß seiner Paradoxie fassbar: Das Meer und die Berge, Figurationen einer Versöhnung, werden mittels der Synthese der Vorstellung zum Ding der Unmöglichkeit erklärt und doch zugleich als Traumbild sichtbar in die Realität gesetzt. Letztlich aber sind es schon immer die Diskrepanzen zwischen unserer Vorstellung und der Realität gewesen, die uns erst zur Bildung von Idealen bewegten.

„Hinter den Bergen das Meer“ möchte zeigen wie gegensätzlich sich solche als Fixpunkte erschaffene Utopien in der Kunst zueinander verhalten können: Julia Schraders skurrile Objekte aus Meeresfundstücken neben Elisabeth Altenburgs reduzierten Bergobjekten aus Filz, Hans Pfrommers Übertragung von Wagners fliegendem Holländer auf den getriebenen Menschen des modernen Lebens neben den surrealen Visionen Jakob Roepkes, die kühlen, photorealistischen Landschaften von Stepanek&Maslin neben der poetischen Landschaftsauffassung von Clemens Kaletsch, Frank Ahlgrimms in Tusche ausgeführte Ode an die Verwässerung über den Seefahrer Dudley neben der entblößenden Bergverherrlichung von Thomas Thiede und schließlich Philipp Schönborns spirituelle Aneignung der Bergwelt durch Fotografie neben Svätopluk Mikytas ganz umgekehrter Mystifizierung der Karpaten durch die Überzeichnung fotografischer Vorlagen. In Lana, am Schlusspunkt der Reise, wird außerdem der Südtiroler Hannes Egger die Ausstellung mit einer vielschichtigen, installativen Performance gleich um mehrere Aspekte erweitern. Über verschiedene materielle und immaterielle Wandlungen vom Ausgangspunkt des Mediums Zeitschrift wird diese auch die letzten Lücken im multimedialen Spektrum des Motivs der Berge, des Meers und all jener impliziten inneren Bilder schließen können.

Die im Jahr 2000 in Köln gegründete Emmanuel Walderdorff Galerie vertritt deutsche und europäische zeitgenössische Künstler. Seit Ende des Jahres 2012 arbeiten die Galerie nach dem Pop-Up-Prinzip: Für die Ausstellungen betreibt die Galerie keine festen Räumlichkeiten, sondern geht immer aufs Neue auf die Suche nach besonderen Räumen an verschiedenen Orten. Die ständige Neufindung und die Variabilität die durch dieses Konzept vorgegeben wird, erfordert zum Einen eine besondere Kreativität bei der Konzeption und ermöglicht es uns im Gegenzug, jedes Mal kuratorisch auf die gegebenen räumlichen Umstände zu reagieren, um auf diese Weise ein Ausstellungsprofil in ständiger Bewegung präsentieren zu können.
Die beteiligten Künstler der Ausstellung sind unter anderen in folgenden öffentlichen Sammlungen vertreten: The Art Institute of Chicago; Bruner Collection, New York; Columbus Art Foundation, Ravensburg; Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean, Luxembourg; Fotomuseum Berlino; Staatsgalerie Stuttgart; Sammlung des Deutschen Bundestags, Berlin; Sammlung Würth, Künzelsau; Saxo Collection, Copenhagen; Slovak National Gallery, Bratislava; Zabludowicz Collection, Londra.

–––––––––––––––––––––––––––––––––––

IT

La Kunsthalle Eurocenter Lana inaugura la nuova stagione espositiva 2016 con la mostra „Dietro le montagne il mare“ una collettiva di undici artisti internazionali a cura dalla Emmanuel Walderdorff Galerie di Colonia, galleria attiva in tutta Europa, sempre alla ricerca di collaborazioni per presentare i propri artisti e progetti presso location uniche nel loro genere.

Con questa mostra, il gallerista e curatore Emmanuel Walderdorff, tematizza il senso di impossibilità e indeterminatezza di un desiderio che trova proprio nell’arte un compimento momentaneo. Le opere in mostra si fanno sintesi della fantasia impossibile, oggettivazione dell’infinito sublime in chiave contemporanea. Le montagne e il mare sono presenze archetipiche, espressioni della natura nella sua forma più maestosa e primordiale. La natura selvaggia riveste da sempre un ruolo di primo piano nell’estetica, ed è intesa come espressione di un sentimento intenso e sublime, che provoca nello spettatore di volta in volta e allo stesso tempo orrore e fascinazione. Per essere definite in quanto tali, da un punto strettamente terminologico, le montagne devono presentare un’altezza di almeno 600 metri sul livello del mare e il loro aspetto deve essere almeno parzialmente impervio. Mare e montagna sono dunque due realtà apparentemente contrastanti e inconciliabili, ma allo stesso tempo costituiscono i simboli originari della nostra idea di paesaggio. Soggetti che hanno profondamente ispirato il Romanticismo e continuano ancora oggi a suggestionare la percezione dell’uomo, a suscitare stupore, fascino e timore: sentimenti contrastanti che convivono in un desiderio umano e universale che tende verso l’infinito. Le discrepanze tra realtà percepita e realtà oggettivata, tra immaginazione e immagine, ci fanno riflettere sull’idealizzazione a cui sottoponiamo inevitabilmente entrambi i soggetti. Attraverso i secoli le arti visive hanno saputo cogliere e interpretare le montagne e il mare da innumerevoli punti di vista, eleggendoli a motivo fondante di tutta l’estetica occidentale.

La rappresentazione di questi due motivi esprime la necessità primaria e in continua evoluzione dell’essere umano di conoscere i propri limiti, di cogliere ed oggettivare l’inoggettivabile, il sentimento profondo che suscitano grandezze e magnificenze prive di scala. Le bizzarre sculture simili a reperti marini di Julia Schrader, dialogano con le montagne in feltro di Elisabeth Altenburg. Hans Pfrommer, interpreta l’Olandese Volante di Wagner, opera ispirata alla leggendaria nave fantasma del folclore nordeuropeo e dialoga con le visioni surreali di Jakob Roepkes. I paesaggi iperreali di Stepanek Maslin, vengono accostati a quelli dal carattere più poetiche di Clemens Kaletsch. Le chine di Frank Ahlgrimms rendono omaggio alla storia del capitano inglese Dudley, capo della ciurma dello yacht Mignonette e dialogano con una nuda glorificazione della montagna di Thomas Thiede. E, infine, l’appropriazione spirituale delle montagne attraverso la fotografia di Philipp Schönborn, dialoga con la mistificazione inversa dei Carpazi conseguita attraverso le fotografie sovradisegnate di Svätopluk Mikytas. L’intervento installativo-performativo dell’artista altoatesino Hannes Egger, riflette su come l’immaginario legato alle montagne e al mare sia sostanzialmente cambiato nel corso del tempo, soprattutto ad opera dei new media.

Dopo le tappe a Limburg e a Monaco di Baviera, la mostra trova nella Kunsthalle la sua terza ed ultima sede espositiva. La Galleria Emmanuel Walderdorff di Colonia, fondata nel 2000 Emmanuel Walderdorff e specializzata nella valorizzazione dei giovani artisti contemporanei, ricerca location particolari per mettere in scena progetti specifici, volti al confronto con le caratteristiche atmosferiche e spaziali che il luogo suggerisce. Le mostre della galleria non si svolgono solamente nella sede principale sita nei pressi di Colonia a Hofgut Molsberg, nella Westerwald, ma si confrontano dunque con spazi e pubblici diversi per promuovere il lavoro degli artisti in tutta Europa.

Le opere degli artisti parte della mostra „Dietro le montagne il mare“ rientrano in importanti collezioni internazionali quali: The Art Institute of Chicago; Bruner Collection, New York; Columbus Art Foundation, Ravensburg; Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean, Luxembourg Fotomuseum Berlino; Staatsgalerie Stuttgart Sammlung des Deutschen Bundestags; Berlin Sammlung Würth, Künzelsau; Saxo Collection, Copenhagen; Slovak National Gallery, Bratislava; Zabludowicz Collection, Londra.

Advertisements